Sicherheit | Cefaly

Maximale Sicherheit

Nebenwirkungen Cefaly Medikamente
Häufigkeit 4,3 % 50 %
Schweregrad Niedrig Hoch

Mehr als 200.000 Cefaly-Geräte sind im Einsatz. Daten seit 2008.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Cefaly

  • Wurden bei lediglich 4,3% der Patienten beobachtet
  • Sind allesamt harmlos und heilbar
  • Die häufigste Nebenwirkung: Unverträglichkeit des elektrischen Impulses auf der Stirn
  • Die stärkste Nebenwirkung: Eine allergische Hautreaktion auf die Elektrode

Häufigste Nebenwirkungen

  • Unverträglichkeit des elektrischen Impulses auf der Stirn: 1,25%
  • Schläfrigkeit während und nach der Anwendung: 0,65%
  • Kopfschmerzen nach der Anwendung : 0,52%
  • Rötung auf der Stirn: 0,22%

Elektromagnetische Aspekte

Labormessungen haben gezeigt, dass das Magnetfeld in unmittelbarer Nähe des Cefaly unterhalb von 0,2μT (2 mg) liegt. Dieser Wert ist im Vergleich zu Magnetfeldwerten, die z.B. ein elektrischer Rasierer (in der Regel zwischen 15 und 1500μT bei 3cm Entfernung gemessen) oder ein Fön (in der Regel zwischen 6 und 2000μT) erzeugen, absolut zu vernachlässigen.

Langzeitdaten

Neurostimulation findet seit mehr als 20 Jahren ihre Anwendung in der Medizin, u.a. auch mit Geräten, die in den Kopf implantiert werden und jahrelang dort in Betrieb bleiben. Probleme, die bei implantierbaren Neurostimulatoren bekannt sind, stehen ausschließlich im Zusammenhang mit dem hierfür notwendigen Operationsverfahren, aber nie mit der Neurostimulationstechnik an sich. Aus diesem Grund gilt die Neurostimulationstechnik als extrem sicher. Die Besonderheit und Innovation von Cefaly besteht darin, die äußerliche Anwendung dieser Technik auf sanfte Art und Weise zu ermöglichen.